FAQ

 
 
 

 

 
 
 

 

 

Frage  1: Was ist Windows Server Update Services?
   
Antwort: Windows Server Update Services (WSUS) ist die nächste Version der Software Update Services (zuvor SUS 2.0) und ein Feature von Windows Server. Es handelt sich hierbei um ein Tool zur Patch- und Updateverwaltung, das die einfache, effektive und schnelle Einrichtung und Aufrechterhaltung einer sicheren Umgebung ermöglicht. Windows Server Update Services stellt den ersten Schritt zur Bereitstellung einer zentralen Windows-Infrastruktur für die Softwareverteilung und Updateverwaltung dar. Windows Server Update Services besteht aus einer Server- und einer Clientkomponente.

 

Frage  2: Auf welchen Plattformen wird der Windows Server Update Services-Client ausgeführt?
   
Antwort:
•  Windows Vista
•  Windows Server 2008/R2
•  Windows 7
•  Windows Server 2012/R2
•  Windows 8.1
•  Windows Server 2016
•  Windows 10

 

Frage  3: Auf welchen Plattformen können die Windows Server Update Services 3.0 ausgeführt werden?
   
Antwort:
Windows Server 2008
Windows Small Business Server 2008
Windows Small Business Server 2011
Windows Server 2012/R2
Windows Server 2016

 

 

Frage  4: Warum hat Microsoft Software Update Services (SUS) 2.0 in Windows Server Update Services umbenannt?
   
Antwort: Die Einführung von Windows Server Update Services ist der erste Schritt hinsichtlich der Zielsetzung von Microsoft, eine zentrale Infrastruktur und Lösung für die Updateverwaltung in Windows bereitzustellen. Die Namensänderung erfolgte, um klarzustellen, dass dieser Updateverwaltungsdienst eine Kernkomponente von Windows und Bestandteil der Marke Windows ist. Der neue Name verdeutlicht, dass Windows Server Update Services der Dienst für die Updateverwaltung in Windows ist.

 

Frage  5: Werden durch Windows Server Update Services nur Windows-Betriebssysteme aktualisiert?
   
Antwort: Nein. Windows Server Update Services wird im Laufe der Zeit die Aktualisierung von Windows-Betriebssystemen sowie der gesamten Microsoft-Unternehmenssoftware unterstützen.
Die aktuelle Version der Windows Server Update Services unterstützt die Aktualisierung von 

Active Directory
  • Active Directory Rights Management Services Client 2.0
Antigen
  • Antigen for Exchange/SMTP
ASP.NET Web and Data Frameworks
  • ASP.NET Web Frameworks
Bing
  • Bing Bar
  • Bing Desktop
  • Search Enhancement Pack
  • Windows Live
BizTalk Server
  • BizTalk Server 2002
  • BizTalk Server 2006R2
  • BizTalk Server 2009
  • BizTalk Server 2013
  • Host Integration Server 2000
  • Host Integration Server 2004
  • Host Integration Server 2006
  • Host Integration Server 2009
  • Host Integration Server 2010
Developer Tools, Runtimes, and Redistributables
  • Report Viewer 2005
  • Report Viewer 2008
  • Report Viewer 2010
  • Visual Studio 2005
  • Visual Studio 2008
  • Visual Studio 2010 Tools for Office Runtime
  • Visual Studio 2010
  • Visual Studio 2012
  • Visual Studio 2013
Device Health
  • Device Health
Exchange
  • Exchange 2000 Server
  • Exchange Server 2003
  • Exchange Server 2007 and Above Anti-spam
  • Exchange Server 2007
  • Exchange Server 2010
  • Exchange Server 2013
Expression
  • Expression Design 1
  • Expression Design 2
  • Expression Design 3
  • Expression Design 4
  • Expression Media 2
  • Expression Media V1
  • Expression Web 3
  • Expression Web 4
Forefront
  • Forefront Client Security
  • Forefront code named Stirling Beta version
  • Forefront Endpoint Protection 2010
  • Forefront Identity Manager 2010 R2
  • Forefront Identity Manager 2010
  • Forefront Protection Category
  • Forefront Server Security Category
  • Forefront Threat Management Gateway, Definition Updates for HTTP Malware Inspection
  • Forefront TMG MBE
  • Forefront TMG
  • Threat Management Gateway Definition Updates for Network Inspection System
  • TMG Firewall Client
HPC Pack
  • Compute Cluster Pack
  • HPC Pack 2008
Internet Security and Acceleration Server
  • Firewall Client for ISA Server
  • Internet Security and Acceleration Server 2004
  • Internet Security and Acceleration Server 2006
Microsoft Application Virtualization
  • Microsoft Application Virtualization 4.5
  • Microsoft Application Virtualization 4.6
  • Microsoft Application Virtualization 5.0
Microsoft Azure
  • Microsoft Azure Site Recovery Provider
  • Service Bus for Windows Server 1.1
Microsoft BitLocker Administration and Monitoring
  • Microsoft BitLocker Administration and Monitoring v1
Microsoft Dynamics CRM
  • Microsoft Dynamics CRM 2011 SHS
  • Microsoft Dynamics CRM 2011
  • Microsoft Dynamics CRM 2013
  • Microsoft Dynamics CRM 2015
Microsoft HealthVault
  • HealthVault Connection Center Upgrades
  • HealthVault Connection Center
Microsoft Lync Server and Microsoft Lync
  • Microsoft Lync 2010
  • Microsoft Lync Server 2010
  • Microsoft Lync Server 2013
Microsoft Monitoring Agent (MMA)
  • Microsoft Monitoring Agent
Microsoft Online Services
  • Microsoft Online Services-Anmelde-Assistent (Intelligente Einrichtung für die erstmalige Installation)
  • Microsoft Online Services-Anmelde-Assistent
Microsoft Research AutoCollage
  • Microsoft Research AutoCollage 2008
Microsoft Security Essentials
  • MS Security Essentials
  • Security Essentials
Microsoft SQL Server PowerPivot for Excel
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 - PowerPivot for Microsoft Excel 2010
Microsoft StreamInsight
  • Microsoft StreamInsight V1.0
Microsoft System Center Data Protection Manager
  • Data Protection Manager 2006
  • Microsoft System Center DPM 2010
Network Monitor
  • Network Monitor 3
Office Communications Server And Office Communicator
  • Office Communications Server 2007 R2
  • Office Communications Server 2007
  • Office Communicator 2007 R2
Office Live
  • Office Live Add-In
Office
  • Dictionary Updates for Microsoft IMEs
  • New Dictionaries for Microsoft IMEs
  • Office 2002 / XP
  • Office 2003
  • Office 2007
  • Office 2010
  • Office 2013
SDK Components
  • CAPICOM
Silverlight
  • Silverlight
Skype
  • Skype for Windows
SQL Server
  • Microsoft SQL Server 2012
  • Microsoft SQL Server 2014
  • SQL Server 2000
  • SQL Server 2005
  • SQL Server 2008 R2
  • SQL Server 2008
  • SQL Server 2012 Product Updates for Setup
  • SQL Server Feature Pack
System Center Online
  • Category for System Center Online Client
  • System Center Online Antimalware Signatures
System Center Virtual Machine Manager
  • Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2007
  • Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008
System Center
  • System Center 2012 - App Controller
  • System Center 2012 - Data Protection Manager
  • System Center 2012 - Operations Manager
  • System Center 2012 - Orchestrator
  • System Center 2012 - Virtual Machine Manager
  • System Center 2012 R2 - Data Protection Manager
  • System Center 2012 R2 - Operations Manager
  • System Center 2012 R2 - Orchestrator
  • System Center 2012 R2 - Virtual Machine Manager
  • System Center 2012 SP1 - App Controller Setup Self-update
  • System Center 2012 SP1 - App Controller
  • System Center 2012 SP1 - Data Protection Manager
  • System Center 2012 SP1 - Operation Manager
  • System Center 2012 SP1 - Virtual Machine Manager
  • System Center Advisor
Systems Management Server
  • System Center Configuration Management 2007
  • Systems Management Server 2003
Virtual Server
  • Virtual PC
  • Virtual Server
Windows Azure Pack - Web Sites
  • Windows Azure Pack: Web Sites
Windows Azure Pack
  • Windows Azure Pack: Admin API
  • Windows Azure Pack: Admin Authentication Site
  • Windows Azure Pack: Admin Site
  • Windows Azure Pack: Configuration Site
  • Windows Azure Pack: Microsoft Best Practice Analyzer
  • Windows Azure Pack: Monitoring Extension
  • Windows Azure Pack: MySQL Extension
  • Windows Azure Pack: PowerShell API
  • Windows Azure Pack: SQL Server Extension
  • Windows Azure Pack: Tenant APS
  • Windows Azure Pack: Tenant Authenication Site
  • Windows Azure Pack: Tenant Public API
  • Windows Azure Pack: Tenant Site
  • Windows Azure Pack: Usage Extension
  • Windows Azure Pack: Web App Gallery Extension
Windows Embedded
  • Windows Embedded Developer Update
Windows Essential Business Server
  • Windows Essential Business Server 2008 Setup Updates
  • Windows Essential Business Server 2008
  • Windows Essential Business Server Preinstallation Tools
Windows Live
  • Fotogalerie-Installation und -Upgrades
  • Installation von OneCare Family Safety
  • Windows Live Toolbar
  • Windows Live
  • Writer-Installation und -Upgrades
Windows Small Business Server
  • Windows Server Solutions Best Practices Analyzer 1.0
  • Windows Small Business Server 2003
  • Windows Small Business Server 2008 Migration Preparation Tool
  • Windows Small Business Server 2008
  • Windows Small Business Server 2011 Standard
Windows
  • Dynamisches Installationsprogramm für Windows Internet Explorer 7
  • Dynamisches Installationsprogramm für Windows Internet Explorer 8
  • Internet Explorer 10 Spelling Dictionaries
  • OOBE ZDP
  • Update zur Browserauswahl in Europa (nur Europa)
  • Windows 10 and later drivers
  • Windows 10 and later upgrade & servicing drivers
  • Windows 10 Language Interface Packs
  • Windows 10 Language Packs
  • Windows 10 LTSB
  • Windows 10
  • Windows 2000
  • Windows 2000
  • Windows 7 Dynamic Installer
  • Windows 7
  • Windows 8 Dynamic Update
  • Windows 8 Language Interface Packs
  • Windows 8 Language Packs
  • Windows 8.1 and later drivers
  • Windows 8.1 Drivers
  • Windows 8.1 Dynamic Update
  • Windows 8.1 Language Interface Packs
  • Windows 8.1 Language Packs
  • Windows 8.1 Repair FOD
  • Windows 8.1
  • Windows 8
  • Windows Defender
  • Windows Directory Updates
  • Windows Drivers
  • Windows Embedded Standard 7
  • Windows GDR-Dynamic Update
  • Windows Media Dynamic Installer
  • Windows Next Graphics Driver Dynamic update
  • Windows RT 8.1
  • Windows RT
  • Windows Server 2003, Datacenter Edition
  • Windows Server 2003
  • Windows Server 2008 R2
  • Windows Server 2008 Server-Manager - Dynamic Installer
  • Windows Server 2008
  • Windows Server 2012 Language Packs
  • Windows Server 2012 R2 Language Packs
  • Windows Server 2012 R2
  • Windows Server 2012
  • Windows Server 2016 Technical Preview
  • Windows Server Drivers
  • Windows Server-Manager - Windows Server Update Services (WSUS) Dynamischer Installer
  • Windows Technical Preview
  • Windows Ultimate Extras
  • Windows Vista Dynamic Installer
  • Windows Vista Ultimate Language Packs
  • Windows Vista
  • Windows XP 64-Bit Edition Version 2003
  • Windows XP Embedded
  • Windows XP x64 Edition
  • Windows XP
  • Windows 7-Sprachpakete
Works
  • Microsoft Works 8
  • Microsoft Works 9
  • Works 6-9 Converter

Im Laufe der Zeit werden weitere unterstützte Microsoft-Produkte hinzukommen, ohne dass bestehende Windows Server Update Services-Implementierungen aufgewertet oder neu bereitgestellt werden müssen.

 

Frage  6: Wie erhalte ich Windows Server Update Services?
   
Antwort:

Windows Server Update Services stehen kostenlos als Download bei Microsoft zur Verfügung.

Erstmals wurden die Update Services vollständig als Rolle in den Server Manager des Windows Server 2012 integriert.

Frage  7: Ist Windows Server Update Services kostenlos erhältlich?
   
Antwort: Ja. 
 
Frage  8: Welche Unterschiede bestehen zwischen Windows Server Update Services und SUS 1.0?
   
Antwort: Zusätzlich zu den aktuellen Funktionen von Software Update Services 1.0 bietet Windows Server Update Services folgende Vorteile:
•  Aktualisierung weiterer Microsoft-Produkte neben Windows
•  Berichterstellungsfunktionen
•  Zielgerichtete Bereitstellung von Updates
•  Stärkere Kontrolle über den Updateprozess für Administratoren

Eine vollständige Liste der neuen Funktionen finden Sie im Windows Server Update Services-Datenblatt.

 

Frage  9: Werden Service Packs von Windows Server Update Services unterstützt?
   
Antwort: Ja

 

Frage 10: Welcher Updatemechanismus wird von Microsoft empfohlen?
   
Antwort: Microsoft empfiehlt seinen Kunden, die Lösung für die Updateverwaltung zu verwenden, die ihren Anforderungen am besten gerecht wird. Im Allgemeinen eignet sich Windows Server Update Services für einfache Szenarien der Updateverwaltung, während Systems Management Server (SMS) 2003 und System Center Configuration Manager 2007 (SCCM) erweiterte Anforderungen an das Updatemanagement unterstützt. Die folgende Tabelle zeigt typische Entscheidungen von Kunden in Unternehmen verschiedener Größe.
Kundentyp Szenario Gewähltes Produkt

Großes oder mittleres Unternehmen

Gewünscht wird eine flexible Einzellösung für die Updateverwaltung, die ein stärkeres Maß an Kontrolle über die Aktualisierung (und Verteilung) aller Windows-Betriebssysteme und -Anwendungen bietet, sowie eine integrierte Bestandsverwaltungslösung.

SCCM 2007,
SCCM 2012,
SCCM 2016

Großes oder mittleres Unternehmen

Gewünscht wird eine Lösung nur für die Updateverwaltung, welche die einfache Aktualisierung von Microsoft-Software ermöglicht.

WSUS1

Kleines Unternehmen

Verfügt über mindestens einen Windows-Server und einen IT-Administrator

WSUS1

Kleines Unternehmen

Alle anderen Szenarien

Microsoft Update oder WSUS2

Endbenutzer

Alle anderen Szenarien

Microsoft Update oder WSUS2

 

1 Für Betriebssystemversionen und Anwendungen, die nicht von Windows Server Update Services oder Microsoft Update unterstützt werden, können die Kunden ein anderes Updatetool oder einen manuellen Aktualisierungsprozess verwenden.

 

2 Microsoft Update ist der im Web bereitgestellte Aktualisierungsdienst, der Updates für zusätzliche Microsoft-Software zur Verfügung stellen wird. Dieser Dienst wurde in Verbindung mit der Freigabe von Windows Server Update Services eingeführt. Windows Update wird aus Kontinuitätsgründen weiter verfügbar sein.

 

 
Frage 11: Benötige ich Windows Server Update Services auch dann, wenn ich über Systems Center Configuration Manager verfüge?
   
Antwort: Nicht unbedingt. Im Configuration Manager kann WSUS als Site System Rolle (Software Update Point) hinzugefügt werden.

 

Frage 12: Benötige ich SCCM 2007, wenn ich Windows Server Update Services verwende?
   
Antwort: Nicht unbedingt. Windows Server Update Services stellt grundlegende Funktionen für die Patch- und Updateverwaltung zur Verfügung. Wenn Sie in Ihrer Umgebung zusätzliche Patch- und Aktualisierungsfunktionen sowie eine Softareverteilung benötigen, sollten Sie den Erwerb von Microsoft Systems Center Configuration Manager 2007 in Betracht ziehen.

 

Frage 13: Werden Windows Server Update Services und Systems Management Server zukünftig integriert?
   
Antwort: Systems Management Server (SMS) setzt die Scan-Engine von Windows Server Update Services (WSUS) für die Erkennung ein.

Die Scan-Engine von WSUS ist in den WSUS-Client integriert, der in Windows enthalten und mit der Komponente identisch ist, die automatische Updates über Windows Update ermöglicht. Das Spektrum der Scan-Engine von WSUS wird kontinuierlich ausgebaut, bis sie alle Microsoft-Produkte einschließt und die universelle Scan-Engine für Updates von Microsoft darstellt.

SMS 2003 und andere Microsoft-Technologien wie Microsoft Operations Manager (MOM) und Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA) nutzen die Scan-Funktionen von WSUS zur Erzielung einheitlicher Ergebnisse bei der Suche nach Updates.

SCCM 2007 wurde mit den Windows Server Update Services kombiniert und baut daruaf auf, um die Infrastruktur für das Updatemanagement in Windows in vollem Umfang zu nutzen und erweiterte Funktionen für die Updateverwaltung und Softwareverteilung bereitzustellen. Hierdurch sind Unternehmen nicht mehr auf verschiedenartige Infrastrukturen angewiesen.

 

Frage 14: Welche Zusatzfunktionen bietet Windows Server Update Services im Vergleich zu Systems Management Server 2003 oder System Center Configuration Manager 2007?
   
Antwort: Binäre Deltakompression
Windows Server Update Services (WSUS) bieteten eine Funktion, die von Systems Management Server (SMS) bzw. Systme Center Configuration Manager (SCCM) erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung gestellt wurde: die Möglichkeit zur Unterstützung der binären Deltakompression. Durch die Technologie der binären Deltakompression werden nur die inkrementellen Bits gedownloadet und installiert, die für die Anwendung eines bestimmten Updates auf ein System erforderlich sind. Für jedes Zielsystem wird die Version der betroffenen Binärdateien mit den neuesten Binärdateien des Updates verglichen. Dann wird die Differenz zwischen den Binärdateien berechnet und auf die installierten Binärdateien angewendet, um sie auf den neuesten Stand zu bringen. Bei größeren Updates wie Service Packs können dadurch deutliche Einsparungen hinsichtlich der Bandbreite erzielt werden.

Zwei weitere Features werden von WSUS und SMS unterstützt, wobei WSUS jedoch einen höheren Automatisierungsgrad bietet:

Vollständiger Updatekatalog
Das erste Feature ist der vollständige Katalog aller Updates von Microsoft, einschließlich nicht kritischer oder nicht sicherheitsbezogener Updates. SMS 2003 kann alle kritischen und sicherheitsbezogenen Updates automatisch zur Bereitstellung downloaden/zusammenstellen, der Administrator muss jedoch wie bei jeder anderen Softwareverteilung nicht kritische oder nicht sicherheitsrelevante Microsoft-Updates manuell downloaden und bereitstellen.

Automatisches Rollback von Updates
Das zweite Feature beinhaltet die Möglichkeit zum automatischen Rollback von Updates. Dieser Vorgang ist mit der Windows Server Update Services-Konsole problemlos möglich. SMS-Administratoren müssen wie bei jeder anderen Software, die sie verteilen, den Deinstallationsparameter im SMS-Paket zuweisen.

 

Frage 15: Welche Zusatzfunktionen für die Updateverwaltung bieten SMS 2003 und SCCM 2007 im Vergleich zu Windows Server Update Services?
   
Antwort: Systems Management Server 2003 und System Center Configuration Manager 2007 bieten gegenüber Windows Server Update Services zahlreiche Zusatzfunktionen, die dem Administrator mehr Kontrolle und mehr Informationen bieten.

SMS- und SCCM-Benutzer haben insbesondere die Möglichkeit Sammlungen auf der Basis der Inventarmerkmale von Computern zu erstellen, sodass die Administratoren ihre Patches besser abstimmen können und von folgenden Vorteilen profitieren:

•  Erstellung von Sammlungen auf der Grundlage von Dienstfenstern
Bessere Kontrolle der Auswirkungen für die Benutzer durch eine anpassbare Benutzeroberfläche und detaillierte Kontrolle über erzwungene Einstellungen wie Neustart und Installation
Umfassende Kenntnis der Konformität ihrer Umgebung durch Inventardaten und genaue Statusinformationen zum Zustand des Systems in Bezug auf den Patch

 

Frage 16: Gibt es von Windows Server Update Services einen Migrationspfad zu SMS?
   
Antwort: Nein. System Center Configurtion Manager 2007 besitzt erstmals eine integrierte Architektur.

 

Frage 17: Welche Sprachen werden von Windows Server Update Services unterstützt?
   
Antwort: Die Windows Server Update Services werden in 18 Sprachen angeboten.
Die Clientkomponente unterstützt 38 Sprachen und ist MUI-fähig.

 

Frage 18: Kann ich eigene Updates zu Windows Server Update Services hinzufügen?
   
Antwort:

Nein. Aus Sicherheitsgründen sind ausschließlich Microsoft-Updates zulässig. Zum Verteilen von eigenen Updates biete Microsoft den Systems Management Server an.
Ab der Version 3.0 können auch Updates aus dem Microsoft Update-Katalog importiert werden.  

 

Frage 19: Welche Hardware ist zum Ausführen des WSUS-Servers erforderlich?
   
Antwort: CPU mit mindestens 1 GHz oder höher empfohlen,
1 GB RAM oder mehr empfohlen.

 

Frage 20: Wird Windows Server Update Services auf Windows Small Business Server ausgeführt?
   
Antwort: Ja.

 

Frage 21: Unterstützt Windows Server Update Services die Migration auf neuere Windows Server Versionen?
   
Antwort: Ja. Mit dem Migrationstool (WSUSutil.exe) können die Update Services von einem WSUS auf einen neuen WSUS Server migriert werden.

 

Frage 22: Bietet Windows Server Update Services Erweiterungsoptionen für Administratoren?
   
Antwort: Ja. WSUS bietet Erweiterungsoptionen durch client- und serverseitige APIs.

 

Frage 23: Kann sich der Windows Server Update Services (WSUS) mit den Software Update Services (SUS 1.0) synchronisieren?
   
Antwort: Nein. Das Synchronisationsprotokol des WSUS ist nicht kompatibel mit dem des SUS.
Frage 24: Sind die Update Services als Rolle im Windows Server enthalten?
   
Antwort: Erstmals wurden die Update Services vollständig als Rolle in den Server Manager des Windows Server 2012 integriert.
Frage 25: Sind die Update Services Bestandteil des Windows Server 2003/2008?
   
Antwort:

Nein. Windows Server Update Services ist nicht Bestandteil des Windows Server 2003/2008. Für diese Windows Server Versionen müssen die Update Services seperat heruntergeladen werden.


Frage 26: Welche Internet Explorer Version wird benötigt?
   
Antwort: Auf den WSUS-Clients, den WSUS-Server und den Clients von denen WSUS administriert wird, muss mindestens der Microsoft Internet Explorer 6.0 SP1 installiert sein.

Frage 27: Wo finde ich eine aktuelle wuau.adm, die die WSUS-Funktionen beinhaltet?
   
Antwort:

Die wuau.adm ist auf Windows XP SP2 Systemen im Verzeichnis "WINDOWS\INF" verfügbar.

Bei WSUS 3.0 befindet sich die aktuellste wuau.adm im Verzeichnis "%ProgramFiles%\Update Services\adm\de".

Frage 28: Welche Webserver (IIS) Version wird benötigt?
Benötige ich wirklich den Microsoft IIS oder kann ich auch den Apache nutzen?
   
Antwort:

Bei Installationen der Update Services 3.0 auf einem Windows Server 2003 benötigen Sie IIS 6.

Bei Windows Server 2008 müssen Sie beachten, dass WSUS 3.0 die Rolle "IIS 6.0-Verwaltungskompatibilität" zusätzlich zum IIS 7.0 benötigt.

Andere Webserver werden vom WSUS nicht unterstützt.
IIS wird zum administrieren des WSUS benötigt.

 

Frage 29:

Wie kann ich das Ermitteln und Downloaden von freigegebenen Updates vom WSUS-Server manuell auslösen?  

   
Antwort:

Starten Sie die Eingabeaufforderung am WSUS-Client:

          wuauclt.exe /detectnow

Weitere Informationen zum wuauclt-Befehl finden Sie hier: LINK

 

Frage 30: Laufen die Windows Server Update Services auch auf 64-bit Betriebssystemen?
   
Antwort: Ja. Die Serverkomponente von WSUS 3.0 läuft auch auf einem 64-bit Betriebssystem.
Frage 31: Kann man den WSUS-Server auch auf Windows Server Web Edition installieren?
   
Antwort: Ja. Die Serverkomponente ist auch auf Windows Server 2003 Web Edition funktionsfähig.
Frage 32: Verteilt der WSUS auch Updates für NICHT-Microsoft Produkte
   
Antwort: Out-Of-The-Box nicht. Es ist jedoch möglich mit diversen Tools (z.B. System Center Update Pubisher, Local Update Publisher, ...) Updates anderer Hersteller in die Update Services zu intregieren. 

 

Frage 33: Gibt es eine Möglichkeit, die vor einer Update Installation vom WSUS auftauchenden Balloons zu deaktivieren?
   
Antwort: Nein. Es gibt keinen Möglichkeit diese Balloons zu deaktivieren.

 

Frage 34: Wo kann ich die Sprache der Updates, die runtergeladen werden, festlegen?
   
Antwort:

Bei WSUS 2.0 werden standardmäßig Updates in allen Sprachen gedownloadet.
Um diese Einstellung zu ändern, gehen Sie in Ihrer WSUS-Konsole auf Optionen und anschließend auf Synchronisierungsoptionen. Unter "Dateien und Sprachen aktualisieren" drücken Sie die Schaltfläche Erweitert.
Diese Option wurde bei WSUS 3.0 überarbeitet, sodass standardmäßig nur noch eine Sprache ausgewählt ist. 

 

Frage 35: Wie kann ich meine Computer konfigurieren um Updates vom WSUS zu beziehen?
   
Antwort: Um Computern in Ihrem Netzwerk zu ermöglichen, Updates von ihrem WSUS-Server zu erhalten, erstellen Sie ein neues Active Directory Gruppenrichtlinienobjekt (GPO) und passenden die GPO-Einstellungen für WSUS an.
Alternativ kann die lokale Gruppenrichtlinie auf jedem Computer manuell angepasstoder die Einstellung mit einer Registry-Datei importiert werden.

Weitere Informationen zu Registry-Datei finden sie hier:
Registry Script zum Konfigurieren des Windows Update Client

 

Frage 36: Benötige ich eine Microsoft Active Directory Umgebung?
   
Antwort: Nein, Windows Server Updates Services benötigen keine Active Directory.
Der Windows Update Client kann über die Active Directory Gruppenrichtlinie, lokale Gruppenrichtlinie oder per Registry konfiguriert werden. 

Weitere Informationen zu Registry-Datei finden sie hier:
Registry Script zum Konfigurieren des Windows Update Client

 

Frage 37: Kann ich einen Hotfix, den ich von Microsoft Support erhalten habe mit dem WSUS verteilen?
   
Antwort: Nein, Out-Of-The-Box nicht. Der WSUS-Server kann nur die Updates verteilen, die auch über die Webseite Microsoft Update bzw. im Update Katalog angeboten werden. 
Siehe Frage 32
Frage 38: In der Synchronisationseinstellung ist festgelegt, dass nur deutsche und englische Updates runtergeladen werden sollen. Wieso wird ein Update für die französische Rechtschreibprüfung angeboten?
   
Antwort: Die französische Rechtschreibprüfung wird angeboten, da Microsoft Office (z.B. in Deutsch) auch die Rechtschreibung in französisch unterstützt und überprüfen kann.

Frage 39: Warum sind Updates für Office 2000 nicht im WSUS enthalten?
   
Antwort: Office 2000 ist nicht mehr im Support bei Microsoft und wird deshalb auch nicht mehr im WSUS erscheinen.

Frage 40: Welche Rechte benötigt der Anwender um Updates vom WSUS-Server zu installieren?
   
Antwort: Benutzerrechte sind ausreichend um Updates zu installieren. Die Updates werden durch einem Systemaccount installiert.
Frage 41: Können Anwender den WSUS direkt aus dem Internet Explorer aufrufen und Updates manuell installieren, ähnlich wie es bei der Windows Update Seite möglich ist?
   
Antwort: Nein. Der WSUS-Server besitzt keine Webseite, die vom Anwender aufgerufen werden können.
Frage 42: Was unterscheidet nicht genehmigte Updates von abgelehnten Updates?
   
Antwort: Abgelehnte Updates können entfernt werden und erscheinen nicht in den Reports, das geht mit den nicht genehmigten Updates nicht.

Frage 43: Wo kann man, wenn auch nur temporär die Bandbreite erhöhen, sodass der Server die volle Bandbreite für den Download (z.B. Erster Download) nutzt?
   
Antwort: Um die Bandbreite zu erhöhen können folgende Kommandos ausgeführt werden:

net stop WSusService

"%ProgramFiles%\Update Services\tools\osql\osql.exe" -S SERVERNAME\WSUS -E -b -n -Q "USE SUSDB update tbConfigurationC set BitsDownloadPriorityForeground=1"

Frage 44: Wie ist die aktuelle Versionsnummer der Windows Server Update Services?
   
Antwort: Hier klicken um das Bild zu vergrößern

WSUS 2.0 (RC2): Build 2.0.0.2340
WSUS 2.0 (RTW): Build 2.0.0.2472
WSUS 2.0 (SP1): Build 2.0.0.2620
   
WSUS 3.0 (RC): Build 3.0.6000.318
WSUS 3.0 (RTW): Build 3.0.6000.374
WSUS 3.0 (SP1): Build 3.1.6001.65
WSUS 3.0 (SP1) + KB954960: Build 3.1.6001.66
WSUS 3.0 (SP2 Beta): Build 3.2.7000.84
WSUS 3.0 (SP2 RC): Build 3.2.7085.146
WSUS 3.0 (SP2): Build 3.2.7600.226
WSUS 3.0 (SP2) + KB2720211: Build 3.2.7600.251
WSUS 3.0 (SP2) + KB2734608: Build 3.2.7600.256
WSUS 3.0 (SP2) + KB2828185: Build 3.2.7600.262
WSUS 3.0 (SP2) + KB2938066: Build 3.2.7600.274

 

Frage 45: Kann ich den WSUS Content auf einem SAN oder in einem Netzwerklaufwerk speichern?
   
Antwort:

Der Content muss sich lokal auf dem WSUS-Server befinden.
WSUS läuft unter dem "Netzwerkdienst"-Account, der jedoch keine Berechtigungen auf externen Datenträgern besitzt.

Frage 46: Wieviele Client kann ein WSUS Server der auf Windows Small Business Server 2003 installiert ist mit Updates versorgen.
   
Antwort:

Diese WSUS-Version auf Windows Small Business Server 2003 ist beschränkt auf zwei Gruppen, Computer und Server. Es können höchstens 75 Clients angebunden werden.